Geschichte

Die beiden Türme La Hougue und Tatihou, die seit Juli 2008 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden, sind hervorragende Beispiele für das militärische Genie Vaubans. Das Fort de la Hougue zieht viele Besucher aus der ganzen Welt an, um dieses prächtige Erbe zu entdecken, das seit dem 7. Juli 2008 bei der UNESCO gelistet ist.

Die Engländer kamen als erste 1346 während des Hundertjährigen Krieges an die Küste von Hougue. Drei Jahrhunderte später, nach der Schlacht von Barfleur und Cherbourg, ist es die Schlacht von Hougue am 2. und 3. Juni 1692 vor Saint-Vaast-la-Hougue, die die Todesflagge der Militärflotte des Königreichs läutet mit dem Verlust der schönsten Schiffe des Königs von Frankreich …

Im Jahr 1694 beschloss Vauban, das Verteidigungssystem der Küste von Cotentin insbesondere in Cherbourg und La Hougue zu entwickeln. In Saint-Vaast und auf der Insel Tatihou baute er zwei Türme, um den Ankerplatz der Boote zu schützen. Die Befestigungen sind im 18. Jahrhundert abgeschlossen. Die Baustelle wird im 19. Jahrhundert mit dem Bau neuer Batterien umgebaut. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Fort von den Deutschen besetzt, die dort Blockhäuser bauten.